Akupunktur

Akupunktur ist eine sogenannte Regulationstherapie, die den Organismus dabei unterstützen soll, trotz Störeinflüssen ein dynamisches Gleichgewicht zu bewahren. Grundlage eines funktionierenden Organismus ist Qi – die Lebensenergie – das mittels Akupunktur bewegt und im Fluss gehalten werden soll.

Akupunktur wirkt nachweislich auf mehreren Ebenen im Organismus:

  • lokal, direkt am Ort der Nadelung
  • auf segmentreflektorischer Ebene
  • über zentrale Rückkoppelung

Behandlungserfolge können teils dadurch erklärt werden, dass Akupunktur durchblutungsfördernd und schmerzhemmend wirkt und auch Einfluss auf Muskeltonus und Hormonhaushalt nehmen kann.

Wichtige Indikationen für Akupunktur sind Kopfschmerzen, Migräne und Schmerzen im Bewegungsapparat. Da die Akupunktur neben der analgetischen Wirkung auch bronchospasmolytisch, muskelentspannend, psych. harmonisierend und immunmodulierend wirken kann, ergeben sich daraus einige weitere Indikationen wie Asthma, Allergien, Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Regelbeschwerden, Magen-Darm-Beschwerden, uam.. Wichtig ist aber immer eine schulmedizinische Abklärung voraus gehen zu lassen um organische Störungen auszuschliessen bzw. zu behandeln und Akupunktur als Therapie von funktionellen Störungen bzw. ergänzend und unterstützend bei organischen Störungen einzusetzen.

Weiters wird die Akupunktur auch in der Geburtsvorbereitung ab der 36. Schwangerschaftswoche eingesetzt, um einen raschen und entspannten Geburtsverlauf zu unterstützen.